17. Werkstatt für Gemeinwesenarbeit

17. Werkstatt für Gemeinwesenarbeit: Gemeinwesenarbeit und Migration – Brüche und Brücken

Im kollegialen Miteinander sollen die Erfahrungen und Herausforderungen gelingender Gemeinwesenarbeit in sozialen Stadtteilen und Wohnquartieren unter dem Fokus Migration thematisiert werden. Neue Bewohner*innen bereichern mit neuen kulturellen und sozialen Kompetenzen die Nachbarschaften.

Das Potenzial einer integrierten Nachbarschaft sichtbar und nutzbar zu machen, ist eine wesentliche Aufgabe der sozialräumlich orientierten Gemeinwesenarbeit.

Dabei können die Praktiker*innen auf vielfältige Erfahrungen und fachliches Knowhow für gelingende Integration und Inklusion im Stadtteil zurückgreifen. Zur Bewältigung der aktuellen Herausforderung durch die Zuwanderung von geflüchteten Menschen wie auch zu einer zukünftigen Integration bietet die Gemeinwesenarbeit damit wichtige Perspektiven.

Anmeldung und Programm