Preis Soziale Stadt 2014 in Berlin vergeben

Soziales Engagement in den Stadtquartieren braucht starkes Programm Soziale Stadt

Berlin. Bei der Preisverleihung zum renommierten Wettbewerb “Preis Soziale Stadt 2014” wurden heute in Berlin zehn herausragende Beispiele sozialen Engagements zur Stabilisierung von Nachbarschaften mit einem Preis und zehn weitere Initiativen mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Die prämierten Projekte beschäftigen sich mit Themen wie Soziales Engagement von Jugendlichen im Quartier, Zusammenspiel von städtebaulicher Aufwertung und sozialem Engagement, Lebensgeschichten im Hochhausviertel, Akteursbündnisse für sozialen Zusammenhalt im Stadtteil und Sanierung von Problem-Immobilien als Integrations- und Beschäftigungsprogramm.

Die ausgezeichneten Projekte zeigen, wie sozialen Konflikten innerhalb von Nachbarschaften sowie der sozialen Entmischung und krisenhaften Entwicklung von Wohnquartieren begegnet werden kann und wie Integrationserfolge nachhaltig gesichert werden können. “Der Wettbewerb bestätigt eindrucksvoll den strategischen Ansatz des Programms ‘Soziale Stadt’, baulich-investive und soziale Maßnahmen miteinander zu verknüpfen”, erklärten die Auslober.

Der Wettbewerb ist eine Gemeinschaftsinitiative des AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, des Deutschen Städtetages, des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Deutschen Mieterbundes und des vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung. Er wird unterstützt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).