Quelle: K. Kühnel

Stärkung der Landesstrukturen

Mitte Mai trafen sich die Aktiven der Landesstrukturen mit dem Vorstand der BAG in Frankfurt/Main, um über die aktuellen Herausforderungen in der sozialen Stadtentwicklung zu diskutieren.

Zunächst stand im Mittelpunkt, die landesweiten Vernetzungen im Bereich Gemeinwesenarbeit (GWA) und soziale Stadtentwicklung zu analysieren. So gibt es in einigen Bundesländern lose Fachnetzwerke während in anderen Bundesländern Vereinsstrukturen wirken, die im Auftrag des Landes Förderprogramme für Gemeinwesenarbeit umsetzen.

Besonders erfreulich aus BAG Sicht, ist die Entwicklung in Brandenburg, wo es für die kommenden drei Jahre eine zentrale Vernetzungsstruktur für GWA und soziale Stadtentwicklung geben wird. Gleichzeitig blickte die Caritas in Saarbrücken auf 40 Jahre GWA zurück. Das zeigt, es gibt eine lange Tradition und kontinuierliche Weiterentwicklung in diesem Handlungsfeld.

Daher muss man die Aufgaben wie z.B.: Armutsbekämpfung, Ermöglichung von Teilhabe am nachbarschaftlichen Miteinander oder inklusive Stadtteilentwicklung kontinuierlich weiterentwickeln. Das beinhaltet die Qualitätsstandards der GWA zu sichern und die Wirksamkeit von GWA bei der Gestaltung aktivier und inklusiver Nachbarschaften deutlich zu machen.

Hier wird die BAG gemeinsam mit den Mitgliedern weiterarbeiten. Ein jährliches Treffen der Länderstrukturen ist vereinbart. Ebenso die fachliche Vernetzung, beispielsweise bei der GWA-Werkstatt 2018.